Dossier: Tschetschenien

Anfang April 2017 haben wir erfahren, dass in der russischen Teilrepublik Tschetschenien Menschen wegen Homosexualität oder angeblicher Homosexualität von Sicherheitskräften verhaftet, gefoltert und getötet werden. Dabei wird von den tschetschenischen Behörden die Verfolgung abgestritten oder sogar gerechtfertigt.

Mahnwache für LGBT in Tschetschenien auf dem Waisenhausplatz in Bern.

Mahnwache für LGBT in Tschetschenien auf dem Waisenhausplatz in Bern.

In einem Brief an Aussenminister Didier Burkhalter hat die AG Politik im Namen der HAB die Verfolgung von Schwulen, Lesben und trans* Menschen und die Rechtfertigung von Gewalt scharf verurteilt. Zudem haben wir den Bundesrat ermutigt, Russland aufzufordern, in Tschetschenien für LBGT eine menschenwürdige Ordnung zu schaffen.

Während einer Ansprache an der Solidaritätskundgebung am 13. April auf dem Berner Waisenhausplatz betonte Daniel Frey im Namen der HAB, dass es nicht sein darf, «dass die Nichtexistenz von trans und homosexuellen Menschen durch die Ermordung dieser bewiesen wird». Zudem äusserte er die Hoffnung, «dass die äusserst brutale Gewalt von Sicherheitskräften in Tschetschenien gegen LGBT nicht auf andere russische Teilrepubliken oder Russland selber überschwappt».

In Russland «Fake News»
Als «Fake News» abgetan werden die schrecklichen Berichte aus Tschetschenien weiterhin in Russland (als russische Teilrepublik gelten in Tschetschenien die russischen Gesetz). So beeilen sich die russischen Behörden immer wieder zu betonen, dass es «keine verlässlichen Informationen über Probleme in diesem Bereich gebe». ...weiter...

Protest gegen die Schwulen-Jagd in Tschetschenien auf dem Waisenhausplatz in Bern
Gestern Abend haben sich auf dem Waisenhausplatz in Bern knapp 200 Menschen versammelt, um Solidarität mit den in Tschetschenien von Sicherheitskräften verfolgten, verhafteten, brutal misshandelten und sogar ermordeten schwulen Männern zu zeigen. ...weiter...

Aufruf zum Protest
Protest gegen die Verhaftungen, Folterungen und Morde an unseren schwulen Freunden in Tschetschenien:
Donnerstag 13. April, 19.00 Uhr, Waisenhausplatz Bern. ...weiter...

Solidaritätsmarsch und Kundgebung zur aktuellen Lage in Tschetschenien in Berlin
Die Menschenrechtsinitiative «ENOUGH is ENOUGH!», das «Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V.» und «QUARTEERA e.V.» riefen heute in Berlin zum Solidaritätsmarsch auf. ...weiter...

#freethechechengays
Seit einer Woche müssen wir laufend Schreckensmeldungen aus der russischen Teilrepublik Tschetschenien zur Kenntnis nehmen. So berichtete die Zeitung «Novaya Gazeta» anfangs Woche von «Elektroschocks und Stangenhieben» und veröffentlichte auch Bilder eines misshandelten Mannes nach seiner Freilassung. ...weiter...

Hetzjagd in Tschetschenien
Offener Brief an Bundesrat Didier Burkhalter, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA. ...weiter...

Tschetschenien: «Die Menschen verschwinden»
In einem Interview mit «Echo Kaukasus» hat der zum russischen LGBT-Netzwerk gehörende queere Aktivist Igor Koschetkow die schrecklichen Meldungen von über 100 Verschleppten und mehreren getöteten Personen in Tschetschenien bestätigt. ...weiter...

Offenbar über 100 Schwule in Tschetschenien von Sicherheitskräften verschleppt
Nach Meldungen von Queer.de unter Berufung der russischen Zeitung «Novaya Gazeta» sollen in Tschetschenien über 100 Menschen wegen angeblicher Homosexualität von Sicherheitskräften verhaftet und gefoltert worden sein. Mindestens drei Personen seien dabei getötet worden. ...weiter...