HAB-Wahlpodium

Am 25. März finden im Kanton Bern Gesamterneuerungswahlen statt. Wir Stimmberechtigten sind aufgerufen, die sieben Mitglieder des Regierungsrats und die 160 Mitglieder des Grossen Rates zu wählen.

HAB-Wahlpodium
Mittwoch, 7. März 2018, 19.30 Uhr
Villa Stucki, Seftigenstrasse 11, Bern

Wie bereits angekündigt wollen wir am 7. März gemeinsam diskutieren und politisieren. Denn, meinte Regierungsrat und HAB-Mitglied Bernhard Pulver in einem Interview mit der HABinfo: «Minderheiten müssen sich immer dafür wehren, nicht vergessen zu gehen und wirklich gleichberechtigt zu sein.»

Auf dem Podium diskutieren unter der Leitung von Willy Beutler in alphabetischer Reihenfolge:

Mohamed Abdirahim

Als Queeraktivist politisiert Mohamed Abdirahim seit mehreren Jahren auf der Strasse und mit Hilfe diesem Aktivismus gelang ihm im letzten Jahr der Sprung in den Berner Stadtrat. Sein politisches Thema ist die Gleichstellung von Menschen – wie zum Beispiel die zwischen Mann* und Frau*, die zwischen Migrant*innen und Schweizer*innen und die der Menschen, die sich im LGBTI*-Spektrum bewegen.

Im Grossen Rat möchte er eine Stimme für die Jugend sein – da es nicht sein kann, dass «ältere Menschen über die Zukunft der Jugend entscheiden».

Thomas Fuchs

Thomas Fuchs war viele Jahre Mitglied des Berner Stadtrates, kurz auch im Nationalrat und steht nun nach 16 Jahren Mitglied des Grossen Rates vor der Amtszeitbeschränkung. Janosch Weyermann ist jedoch seine Nachfolgehoffnung aus Bern.

Oft provoziert Thomas Fuchs gezielt – ist aber auch bereit, parteiübergreifend für Lösungen das Wort zu ergreifen oder sich wo nötig innerhalb der SVP abzugrenzen. Er präsidiert zahlreiche sozial tätige Vereine. Mit der Gründung der GaySVP traten erstmals auch SVP-Exponenten öffentlich für mehr LGBT-Rechte und eine «Ehe für alle» ein.

Jan Gnägi

Jan Gnägi ist 26 und wohnt im Berner Seeland. Vor acht Jahren wurde er für die BDP in den Grossen Rat gewählt und engagiert sich insbesondere in der Bildungspolitik. Seit 2014 ist er auch Mitglied der grossrätlichen Bildungskommission. Beruflich ist er als Verwalter der Reformierten Kirchgemeinde Zollikofen tätig.

Als Politiker ist Jan Gnägi eine liberale und offene Gesellschaftspolitik sehr wichtig. Dazu gehören ganz klar auch gleiche Rechte homosexueller Mitbürger*innen – beispielsweise beim Thema Adoption. Sein Eindruck ist, dass es in den letzten Jahren gesellschaftliche Verbesserungen gegeben hat und die Offenheit gegenüber dem Thema Homosexualität in verschiedenen Bereichen gestiegen ist. Sein politisches Ziel ist es, auf diesem guten Weg zu bleiben. Als Vizepräsident der BDP Kanton Bern unterstützt er den liberalen Kurs seiner Partei auch in diesen Fragen.

Ivan Kolak

Ivan Kolak ist Unia-Gewerkschafter und engagiert sich da für die Verbesserung der Arbeitsverhältnisse in der Industrie in Bern und Oberaargau-Emmental.

Ivan setzt sich für eine Gesellschaftsordnung ein, die den Menschen von wirtschaftlicher Ausbeutung befreit, und in der nicht die Herkunft und der Besitz zählen, sondern jede*r sich nach ihren*seinen Bedürfnissen und Fähigkeiten frei entfalten und einbringen kann.

Als Gewerkschafter setzt er sich gegen jede Art von Diskriminierung ein – und möchte so Arbeitnehmer*innen weiterbringen.

Tabea Rai

Tabea Rai hat vor einem Jahr die Ausbildung als Fachfrau Betreuung abgeschlossen und nach einem Jahr Berufserfahrung nun die Ausbildung zur Sozialpädagogin begonnen.

Tabea Rai sieht sich als Aktivistin gegen Leistungsabbau in der Bildung und bei kranken und beeinträchtigten Menschen sowie gegen Rassismus und für Flüchtlingssolidarität, Freiräume und eine autonome Drogenpolitik. Sie engagiert sich mit verschiedenen Organisationen für die Rechte von LGBTI*-Menschen in der Schweiz. Vor einem Jahr wurde sie zudem in den Berner Stadtrat gewählt.

Michel Rudin

Michel Rudin und sein politisches Credo: «Ich setze ich mich für eine liberale Gesellschaft und Wirtschaft ein». Dabei ist er überzeugt, dass gemeinsam nachhaltige und zukunftsweisende Lösungen gesucht und gefunden werden können.

Michel Rudin (Jahrgang 1985) ist Grossrat und sitzt im Grossen-Gemeinderat von Lyss. Zudem ist er Mitglied des Kaders der CSS Versicherung, ist im Bord zur Digitalen Entwicklung von ICT Switzerland und in einem Forschungsbeirat von Agroscope.

In der vergangenen Legsislatur war die Annahme seines Vorstosses «Polizeiliche Erfassung von homophober Gewalt» sein persönlicher Meilenstein. Weiter hat er sich dafür eingesetzt, dass die Pride in Bern vom Kanton unterstützt wird. Auch hinsichtlich der HAB Unterstützungsgelder hat er eine Anfrage gemacht und im Hintergrund Gespräche gesucht. Als Co-Präsident von Prink Cross liegt ihm das Thema LGTBI und Egalität besonders am Herzen. Als Kernziel ist das Thema «Ehe für alle» und der «Antidiskriminierungsartikel» sicherlich den meisten bekannt. Zudem engagiere er sich als Präsident des Vereins Swiss Diversity Award Night für das Thema Vielfalt.

Leena Schmitter

Leena Schmitter ist Stadträtin des Grünen Bündnis und Co-Präsidentin der Fraktion GB/JA! Sie ist Historikerin (Dr. phil.) und Geschlechterforscherin. Heute arbeitet sie als Mediensprecherin bei der Gewerkschaft UNIA. Sie ist Initiantin mehrerer politischer Vorstösse zur Gleichstellung von LGBTIQ-Menschen in der Stadt Bern, u.a. geht es auf ihr Engagement zurück dass der Auftrag der städtischen Fachstelle für Gleichstellung auf LGBTIQ-Menschen erweitert wurde.

Willy Beutler, Moderator

«Geben Sie Ihrem Event die Stimme» – mit dieser Empfehlung moderiert Willy Beutler seit über 20 Jahren nationale Events oder steht als Sprecher im Studio. Das Thema oder die Akteure stehen bei seinen Moderationen stets im Mittelpunkt. Und jetzt freut er sich darauf, bereits das dritte Wahlpodium präsentieren zu können.