Vom Besenstiel zum Irrsinn

Ein Stadtrundgang: Schwule in Basel von 1930 bis heute

mit Rolf Thalmann und Thomas Huber

Die Führung unter dem Motto «Vom Besenstiel zum Irrsinn» will mit der neueren Geschichte der Schwulen in Basel vertraut machen – und zwar an einzelnen charakteristischen Beispielen im Gross‐ und Kleinbasel.

Im ersten Teil geht es um die Anfänge der Schwulenbewegung, von den ersten Lokalen in den dreissiger Jahren bis zur Ankunft der Schwulen in der Gesellschaft. Zur Sprache kommen etwa der Theaterdirektor Oskar Wälterlin, der erste Klub im Gerbergässlein, die Fasnacht sowie die Couturiers Erwin Dolder und Fred Spillmann.

Im zweiten Teil wird die ehemals blühende schwule Subkultur dargestellt mit einer ganzen Reihe von längst vergessenen Szenelokalen, aber auch die neuere schwule Emanzipationsbewegung, unter anderem mit der Rolle der HABS und mit einer der ersten Ausstellungen über die schwule Lokalgeschichte überhaupt.

Samstag, 26. Mai 2018

  • Teil I: Treffpunkt: 14.30 Uhr, bei der Serra‐Plastik vor dem Theater Basel
  • Teil II: Treffpunkt: 17.00 Uhr, auf dem Marktplatz vor dem Rathaus

Sonntag, 27. Mai 2018

  • Teil I: Treffpunkt: 14.30 Uhr, bei der Serra‐Plastik vor dem Theater Basel
  • Teil II: Treffpunkt: 17.00 Uhr, auf dem Marktplatz vor dem Rathaus

Die Führungen dauern jeweils rund 90 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung erwünscht; bitte mit der Angabe der jeweiligen Führung an: thomas.huber@habs.ch

>weitere Infos