Überparteiliches LGBTI‐Netzwerk der verschiedensten Parteien gründen einen Verein

Morgen Sonntagabend werden in Zürich Vertreter_innen des überparteilichen LGBTI‐Netzwerkes aus den jeweiligen Arbeitsgruppen von verschiedensten Parteien von links bis rechts einen Verein gründen …

Im Netzwerk vertreten sind LGBTI‐Arbeitsgruppen von AL, SP, Grüne, CVP, EVP, GLP, BDP, FDP und SVP. Diese arbeiten schon seit ein paar Jahren lose zusammen. Bereits wurden verschiedene Aktionen durchgeführt – so etwa der letztjährige Anlass «Ehe für Alle» auf dem Berner Münsterplatz. Gemäss einer Medienmitteilung sei es als Verein in Zukunft einfacher gemeinsam auf künftige Initiativen auf Verfassungs‐ und Gesetzesebene zu reagieren.

Sollte nicht genau «so» Politik funktionieren? Gemeinsam nach Lösungen suchen? Beispielsweise eben in Sachen Rechte für Schwule, Lesben, Inter‐ und Transmenschen? Statt unbeweglich in einem parteipolitischen Geplänkel zu verharren?