#queerePolitik: Asylwesen

In der April-Ausgabe des HABinfo haben wir die einzelnen Baustellen auf unserem Weg zu gleichen Rechten aufgeführt. Dazu gehört auch die Erweiterung der Asylgesetzgebung aufgrund der sexuellen Orientierung und/oder Geschlechtsidentität als Fluchtgrund. gayRadio hat das Thema in der Sendung vom 27. März aufgenommen.

queeramnesty1

Die Erfahrungen von Queeramnesty zeigen, dass die Anwendung der momentanen Gesetzgebung im Umgang mit LGBTI-Flüchtlingen problematisch ist. Wer als Flüchtling anerkannt werden will, muss die Fluchtgründe glaubhaft darlegen; widersprüchliche Aussagen machen verdächtig. Doch gerade Menschen mit LGBTI-Hintergrund sind oft nicht in der Lage, ihre Fluchtgründe sofort darzulegen. Dies hängt oft mit der traumatischen Vergangenheit vieler LGBTI-Asylsuchenden zusammen sowie der Tabuisierung ihrer sexuellen Orientierung bzw. ihrer geschlechtlichen Identität im Heimatland zusammen.

Die Politik, bzw. die Mehrheit unseres Parlaments hat leider eine Motion von Nationalrätin Katharina Prelicz-Huber abgelehnt. Die Motion forderte, dass die das Asylgesetz wir folgt ergänzt wird: «Den frauenspezifischen Fluchtgründen und den Fluchtgründen im Zusammenhang mit der sexuellen Orientierung und/oder Identität ist Rechnung zu tragen».

>queerepolitik.ch

Im Rahmen von #queerePolitik hat gayRadio das Thema «LGBTI-Flüchtlinge» in der Sendung vom 27. März aufgenommen und ein Interview mit Pascale Navarra von Queeramnesty und zwei Interviews mit Betroffenen ausgestrahlt.