LGB und T – und die HAB

Bild: © theselfmademan.comIn Artikel 3 unserer Statuten steht: Die HAB setzen sich dafür ein, dass Schwule, Lesben und Bisexuelle sowie Transmenschen in unserer Gesellschaft gleichberechtigt und ohne Angst leben können. Obschon dieser Satz schon seit ein paar Jahren in unseren Statuten steht, wissen wir Schwulen und Lesben noch sehr wenig über Trans*.

Von Trans* spricht man bei Menschen, deren Geschlechtsidentität nicht dem Geschlecht entspricht, dem sie bei Geburt zugeordnet wurden. Viele – aber nicht alle – gleichen ihren Körper mit Hormonen und/oder Operationen dem gefühlten Geschlecht an. Trans* hat nichts mit Sexualität oder der sexuellen Orientierung zu tun. Ein Transmensch kann genauso homo-, bi, oder heterosexuell sein wie alle anderen.

Wichtige Begriffe

  • Trans*/Transgender: Oberbegriff für alle Transmenschen. Wird mitunter auch verwendet für Menschen, für deren Geschlechtsidentität das Zweigeschlechtermodell nicht ausreicht und die keine oder nicht alle medizinischen Massnahmen wünschen.
  • Transfrau: Frau, die mit einem männlichen Körper geboren wurde.
  • Transmann: Mann, der mit einem weiblichen Körper geboren wurde.
  • Crossdresser/Transvestit: Mensch, der sich zeitweise entsprechend der Rolle, die nicht seinem zugewiesenen Geschlecht entspricht, kleidet.
  • Non-binary: Oberbegriff für Menschen, deren Geschlechtsidentität nicht eindeutig nur "weiblich" oder nur "männlich" ist.
  • Cis: das Gegenteil von trans*.

Die HAB sind sich bewusst, dass die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität zwar zwei unterschiedliche Dinge sind, aber zusammengehören. Denn: Weder Homosexualität noch Transidentität ist eine Ideologie oder ein Lebensstil. Wir haben uns weder unsere Hautfarbe, noch die sexuelle Orientierung oder die Geschlechtsidentität ausgesucht - wie beispielsweise die Zugehörigkeit zu einer Religion oder einer Partei.