Kampagne der Stadt Genf gegen Lesben-, Schwulen-, Bi*- und Trans*-Feindlichkeit

Die Lesbenorganisation Schweiz LOS ist erfreut über die hervorragende Plakatkampagne der Stadt Genf zum diesjährigen Internationalen Tag gegen Lesbo-, Homo-, Bi- und Transphobie, der jeweils am 17. Mai begangen wird.

Die Plakate machen auf schmerzhafte Themen aufmerksam. Sie setzen auf einfühlsame Art ein Zeichen für Menschen, die homophobe Gewalt erlitten haben.

Die LOS zeigen sich in einer Medienmitteilung erfreut darüber, dass die Kampagne auch die Lesbophobie anspricht. Diese Art der Diskriminierung bleibt oft unerwähnt; der Begriff Homophobie wird mehrheitlich nur als Gewalt gegen Schwule verstanden. Zahlreiche Studien zeigen jedoch auf, dass auch lesbische Frauen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verbaler und physischer Gewalt ausgesetzt sind.

Der Begriff Lesbophobie, der erst kürzlich eingeführt wurde, bezeichnet die Homophobie, die speziell auf lesbische Frauen abzielt. Lesbophobie ist ein Ausdruck von Homophobie und Sexismus.