Jetzt oder nie: Denis Kläfiger will das «Ressort Politik» der Zurich Pride übernehmen

Denis Kläfiger, ganz rechts mit Hut, hat nichts zu verbergen … Bild: Facebook

News sollten ja eigentlich neutral verfasst sein. Trotzdem kann der Schreiberling dieser Meldung seine Freude über eine Medienmitteilung von heute Vormittag nicht verbergen. Der Luzerner Denis Kläfiger will das «Ressort Politik» des Zurich Pride Festivals übernehmen – und damit den zurückgetretenen Alan David Sangines (SP) ersetzen.

In der übermittelten Medienmitteilung steht, dass Denis Kläfiger ein «Kämpfer der ersten Stunde für die Gleichstellung von Homosexuellen innerhalb der BDP» sei. Der Schreiberling dieses Textes ist sich sicher, dass der Luzerner trans* und inter* Menschen damit nicht «nur mitmeint». Jedenfalls macht sein Versprechen, eine «enge Zusammenarbeit» mit den LGBTQ-Organisationen zu suchen, dem «Vereinsmeier» und eben Schreiberling dieses Textes Freude. Denn: Das Zurich Pride Festival hat auch eine wichtige politische Aufgabe und gibt der LGBTQ-Community eine laute Stimme um Botschaften bis nach Bundesbern zu verbreiten.

Denis Kläfigers Mottovorschlag «NOW OR NEVER» für die Pride 2018 zeigt sein politisches Ziel: Die Öffnung der Zivilehe soll noch vor den Wahlen 2019 «vors Volk» gebracht werden. Alle Parteien und Politiker*innen müssten «Farbe bekennen» und nur die Mitstreiter*innen der Community an der Zurich Pride «eine Bühne» erhalten.

Jetzt muss Denis Kläfiger an der nächsten Mitgliederversammlung des Vereins Zurich Pride natürlich noch gewählt werden.