Henry Hohmann tritt zurück

Bei der Gründung von TGNS im Jahr 2010 wurde er in den Vorstand gewählt und bereits zwei Jahre später zum Co‐Präsidenten, bzw. zum Präsidenten. Jetzt ist es für Henry Hohmann an der Zeit, «einen Schritt zurückzutreten».

Man sagt ja immer, man soll gehen, wenn es am schönsten ist. Und tatsächlich steht TGNS nun an einem Wendepunkt, der unseren Verein auf eine neue Stufe hebt und der es mir ermöglicht, das Präsidium, meine Erfahrungen und mein Wissen an die Nächsten weiterzugeben – und ich freue mich sehr, dass mit Stefanie Hetjens das Co‐Präsidium in den allerbesten Händen ist!

Mit dem Engagement für TGNS sei er in eine «neue, unbekannte Sphäre katapultiert» worden; sei auf «völlig neue Weise gefordert» worden – daran aber gewachsen. Mit dem grossen zeitlichen Einsatz in den letzten Jahren habe auch sein Wissen und Verständnis enorm zugenommen. Dabei war es für Henry Hohmann immer wichtig – aus seiner privilegierten Position hinaus und einem Umfeld, das ihn getragen habe – all jenen etwas zu geben, die es weniger einfach hätten.

Dabei hatte ich die Möglichkeit, mich mit so vielen Menschen zu verbinden, denen ich sonst nie begegnet wäre. Das ist vielleicht die schönste Erfahrung, die mir dieses Amt geben konnte.

Henry Hohmann will «nicht völlig von der Bildfläche verschwinden» und seine vielen Kontakte weiterhin dafür nutzen, um auf «politischem und anderem Parkett» als Botschafter für TGNS unterwegs zu sein. Und wir gönnen es Henry von Herzen, dass er jetzt endlich wieder etwas mehr Zeit für sich und für die Zweisamkeiten zusammen mit seinem Partner hat – und nicht nur während dem sonntäglichen «Tatort» vor der Glotze.

so trans – so what

Kleine aber lautstarke Manifestation für mehr trans Rechte während der dritten Transtagung vom Wochenende vom 5. und 6. September 2015 in Bern – und Henry Hohmann mittendrin. Der Beitrag von GAYRADIO von damals …