Go GAYWEST: 3. September ab 17.30 Uhr

kiss

Auch in diesem Jahr findet das GAYWEST Festival wiederum auf dem symbolträchtigsten Platz der Nation – auf dem Berner Bundesplatz statt. Die Organisator*innen des Festivals versprechen kurze motivierende Reden, eine spritzige Moderation und viel Show!

Das Festival lebt die viel zitierte «Diversity» mit einem gemischten Bühnenprogramm:

  • Drag Queen Eva Detox aus Lausanne eröffnet das Festival – um farbenfroh den Röschtigraben überbrücken
  • Salim Suisse aus Algerier wohnt in Bern und singt mit Gitarre seine besten Raï Songs
  • Marked aus Zürich singt House, Funk und Pop
  • Claude O’Brian als rockendes Double Mick Jagger und Tina Turner lässt die 80er aufleben
  • «Superstar» Ivan Matic aus Bern singt stimmengewaltig für die Community über das, was Sterne für den Himmel bedeuten
  • Dorian Reland aus London und Genf ist das Zugpferd der Profis: Let yourself be entertained!

Der GAYWEST Award wird an Ikone Eveline Mugier verliehen: seit 40 Jahren Aktivistin in der ersten Reihe, Gründerin der Villa Kassandra, ehemals LOS-Geschäftsführerin und jetzt Koryphäe im OK des GAYWEST Festivals, aber auch vertreten für uns als Co-Präsidentin der Pride Ouest 2017!

In diesem Jahr wird es auf dem Platz mehr – überdachte – Sitzplätze geben, noch mehr Stände und vor allem eine noch grössere Bar für die leiblichen Genüsse geben!

Kein GAYWEST Festival ohne AfterParty. Diese startet um 23 Uhr Berner Gay-Club H 24 The Club Hotel National und dauert bis in die frühen Morgenstunden – mit Visuals von Hudgemotion und Live Act Surprise, mit DJ Ludwig, DJ Vee Sharm el Sheikh & Bern. Und Shishas zum Genuss für jeden Geschmack sind «for free» im Raucherraum zu geniessen für diese 1001. Nacht in unserer Hauptstadt. Am Sonntagvormittag dann ab 10 Uhr steht im Restaurant Marcel’s Marcili ein Brunch mit Orangensaft fürs Vitamin C und ein reichhaltiges Buffet bereit – selbstverständlich à discrétion.

Gesponsert wird das diesjährige GAYWEST Festival von den HAB, dem Samariterverein und der Gay SVP. Weitere Partner sind u.a. das Berner Filmfestival Queersicht, FELS und das Magazin «Mannschaft».

 

Fünf Jahre GAYWEST: Pride von Bern

Das im April 2011 gegründete Berner GAYWEST Festival findet in diesem Jahr bereits seit fünf Jahren statt. Die Gründerin und Präsidentin Amal Chaoui im Gespräch mit dem HABinfo-Redaktor Frank Geister. Alors, on danse!

Gibt es dieses Jahr Neues bei GAYWEST?
Neu sind immer die Shows. Dieses Jahr macht das Opening, in Betracht der Pride Romandie 2017, Eva Detox, Drag Queen aus Lausanne. So sind auch die Welschen vertreten. Zudem haben wir neu auf dem Platz ein grosses Leintuch, auf dem alle Kinder mit Regenbogenfarben malen können. Das Tuch wird dann im Verlaufe des Abends neben der Bühne aufgehängt.

Warum braucht Bern eigentlich ein schwul-lesbisches Festival?
Es «braucht» es nicht sonderlich, denke ich, denn das Angebot in der Schweiz, auch in Bern für Gays and Queers ist reichhaltig. Für uns ist es aber wichtig, die Gays endlich aus ihrem grauen Alltag zu holen und der Bevölkerung zu zeigen, dass es uns gibt.

Ist es auch ein Festival für Transmenschen?
Selbstverständlich. Es ist für alle, die Party, Festivalstimmung und Gay-Kultur mögen.

Wie waren die Erfahrungen bisher mit GAYWEST?
Das GAYWEST Festival auf dem Platz ist jedes Mal ein wundervolles Gemisch: Jung, alt, dick, dünn, queer, bieder, politisch rechts, politisch links. Es scheint mir, als ob auf dem Platz alle eine Familie sind.

Warum glaubst du eigentlich, wurde die Initiative «Gegen die Heiratsstrafe» nur so knapp abgelehnt?
Das musst du die Menschen fragen, die Ja gestimmt haben. Jede und jeder hat Recht auf seine oder ihre Meinung. Gut, dass sie abgelehnt wurde!

Was sind künftig die wichtigen Herausforderungen für die Gay Community?
Dass es endlich und überhaupt eine «Community» gibt …

Warum organisiert das GAYWEST keinen Umzug?
Ein Umzug mit Absperrungen ist ohne Unterstützung mit viel Geld von der Stadt nicht möglich. Die Finanzen sind dafür nicht vorhanden.

Auf welche Konzerte am GAYWEST freust du dich besonders?
Auf jedes einzelne, weil die Diversität am GAYWEST garantiert ist! Ob Rock, House oder Musical – es ist enorm gemischt. Und wir bieten Newcomer: Junge Sänger, die ihre Träume verwirklichen wollen.

>gaywest.ch